Warum ich schreibe?

Alles begann mit einer Geschichte. Eine Geschichte, die ich unbedingt hören wollte. Da gab es nur ein Problem: Sie war noch von niemandem geschrieben worden. Für mich war das völlig unmöglich. Schließlich wuchs ich umgeben von Büchern auf. Meinen Vater habe ich nur lesend in Erinnerung. Weil das Lesen seine größte Leidenschaft war, gab es für mich keinen, der mehr über Literatur wusste als er. Wenn es ein Buch gab, in dem das geschrieben stand, was ich lesen wollte, dann hätte er davon wissen müssen. Aber nein, ein solches Buch existierte nicht - noch nicht. Also machte ich mich kurzerhand selbst ans Werk und schrieb meine erste Kurzgeschichte. Danach folgten Gedichte. Nach dem Schulabschluss gönnte sich mein Schreibarm eine Auszeit. Schließlich musste ich ja etwas "Vernünftiges" lernen. Erst vier Jahre später erinnerte mich mein Unterbewusstsein wieder ans Schreiben. Im Traum sah ich mich an einem tropischen Fluss spazieren. Das war der Beginn von Cor de Rosas Tochter. Seitdem ist das Schreiben fest in meinem Alltag verankert.